Dr. Anke Grutschus

Porträtaufnahme von Dr. Anke Grutschus

Kontakt

Bismarckstr. 1, D-91054 Erlangen
Raum: C7A2
Tel.: 09131 / 85-22930
Fax: 09131 / 85-22076
E-Mail: anke.grutschus@fau.de

› Sprechstunde

Prüfungsberechtigung

BA, in französischer und spanischer Sprachwissenschaft

Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen des laufenden Semesters (UnivIS – Informationssystem der FAU)

seit 10/2017: Vertretungsprofessorin (50%) am Institut für Romanistik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

2013 – 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Romanisches Seminar, Universität zu Köln

2010 – 2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (50%) im DFG-ANR-Projekt EMOLEX: Der Wortschatz der Gefühlsbezeichnungen in fünf europäischen Sprachen – Semantik, Syntax und Diskurs, Romanisches Seminar, Universität zu Köln

2009 – 2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (50%), Romanisches Seminar, Universität zu Köln (Lehrstuhl Prof. Peter Blumenthal)

02/2008: Promotion zum Dr. phil., Dissertation: „Diachrone Analyse französischer Toneigenschaftsbezeichnungen”, Betreuer: Prof. Peter Blumenthal, Romanisches Seminar, Universität zu Köln

2006 – 2009: DAAD-Lektorin, Institut d’Allemand d’Asnières, Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3

2004 – 2006: Wissenschaftliche Hilfskraft im DFG-Projekt Zur Kombinatorik französischer Substantive, Romanisches Seminar, Universität zu Köln

2003: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Romanisches Seminar, Universität zu Köln

2003: Redaktionsassistenz Zeitschrift für französische Sprache und Literatur

11/2002: Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Sek. I & II) in Französisch und Musik

1997 – 2002: Studium der Romanistik (Französisch) und der Schulmusik, Universität zu Köln und Hochschule für Musik Köln

(2017) Organisation des Workshops Sprachwandel als Optimierung? Ökonomie, Sprach­kontakt und andere Faktoren (Universität zu Köln, 13.01.2017) [mit Sonja Gipper, Katja Hannß, Eugen  Hill und Melanie Uth].

(2013) Romanistisch-Linguistisches Netzwerktreffen für Promovierende und Promovierte in NRW (RoLiNe NRW), Universität zu Köln, 24.07.2013 (mit Melanie Uth)

(2011) Koordination der Sektion T-III „Medienkombination Oper: Romanistik im Dialog mit Medien-, Musik- und Theaterwissenschaften”, XXXII. Romanistentag, Humbold-Universität Berlin, 25.-28.09.2011 (mit Maria Imhof)

(2010) Koordination der Sektion 1 „Absence(s) – Phänomene sprachlicher Absenz und Möglichkeiten ihrer Analyse”, 7. Kongress des Frankoromanistenverbandes, Universität Duisburg-Essen, Essen, 29.09.-02.10.2010 (mit Ludwig Fesenmeier und Carolin Patzelt)

(2009) Nachwuchstagung Figuren der Absenz – Figures de l’absence, Maison Heinrich Heine, Paris, 20./21.03.2009 (mit Ludwig Fesenmeier und Peter Krilles)

(i. V.): Stimmenvielfalt im Monolog: formale und funktionale Aspekte von Redewiedergabe in monologischen Textsorten am Beispiel des Spanischen. Habilitationsschrift.

(2009): Strategien der Musikbeschreibung. Eine diachrone Analyse französischer Toneigenschaftsbezeichnungen. Berlin: Frank & Timme. (Dissertation von 2008) (rezensiert in: ZfSL 121/3 (2011), 295-297 [Gottfried R. Marschall])

(2015): Von Teufeln, Tänzen und Kastraten. Die Oper als transmediales Spektakel. Bielefeld: transcript [mit Maria Imhof]. (rezensiert in: Opernwelt 2015/7, 25 [Uwe Schweikert])

(2013): L’absence au niveau syntagmatique: Fallstudien zum Französischen. Frankfurt a. M.: Klostermann [mit Ludwig Fesenmeier und Carolin Patzelt]. (rezensiert in: ZrP 131/4 (2015), 1191-1199 [Sascha Gaglia], RF 127/4 (2015), 525-534 [Jacques François])

(2010): Figuren der Absenz – Figures de l’absence. Berlin: Frank & Timme [mit Peter Krilles]. (rezensiert in: Germanica 46 (2010), 208-210 [Marc Lacheny]

(2016d)  Un bref bilan s’impose: le traitement lexicographique de bilan & Cie face aux corpus”, in: Gross, Gaston/Mejri, Salah (Hgg.): Phraséologie et profils combinatoires: lexique, syntaxe et sémantique. Paris: Champion, 15-38 [mit Ludwig Fesenmeier].

(2016c) „Monologuer à plusieurs voix: le discours rapporté dans la stand-up comedy espagnole”, in: Berrendonner, Alain/Mosegaard-Hansen, Maj-Britt/Zafiou, Rodica (Hgg.): Actes du XXVIIe Congrès international de linguistique et de philologie romanes (Nancy, 15-20 juillet 2013). Section 10: Linguistique textuelle et analyse du discours. Nancy: ATILF, 107-118.

(2016b) „La variation linguistique comme problème de traduction”, in: Albrecht, Jörn/Métrich, René (Hgg.): Manuel de traductologie. (= Manuals of Romance Linguistics, 5). Berlin: Mouton/De Gruyter, 551-566.

(2016a) Face aux fidèles: nonverbale Markierung von Rededarstellung in der Predigt – eine Fallstudie”, in: Hiergeist, Teresa/Puccio, Nelson (Hgg.): Envisager la face – Facetten des Gesichts in der Frankoromania. Münster: LIT-Verlag, 185-205.

(2015d) Ni fleurs ni couronnes: Todesanzeigen im historischen Wandel”, in: Lebsanft, Franz/Schrott, Angela (Hgg.): Diskurse, Texte, Traditionen. Methoden, Modelle und Fachkulturen im Dialog. Bonn: Bonn University Press/Vandenhoeck & Ruprecht, 201-221 [mit Ludwig Fesenmeier].

(2015c) „Historische romanische Sprachwissenschaft zwischen Tradition und Employability. Ein Blick in neuere Lehrwerke”, in: Bernsen, Michael/Eggert, Elmar/Schrott, Angela (Hgg.): Historische Sprachwissenschaft als philologische Kulturwissenschaft. Festschrift für Franz Lebsanft zum 60. Geburtstag. Bonn: V & R unipress/Bonn University Press, 109-127 [mit Ludwig Fesenmeier].

(2015b) Sentiment vs. Gefühl: étude contrastive dans les structures binominales en français et en allemand, in: Le français moderne 2015/2, 199-217 [mit Francis Grossmann].

(2015a) „Medienkombination Oper. Zur Einführung”, in: Imhof, Maria/Grutschus, Anke (Hgg.): Von Teufeln, Tänzen und Kastraten. Die Oper als transmediales Spektakel. Bielefeld: transcript, 8-28 [mit Maria Imhof].

(2014f) „Traitement des lexies d’émotion dans les corpus et les applications d’EmoBase, in: Corpus 13, 269-293 [mit Sascha Diwersy, Vannina Goossens, Beate Kern, Olivier Kraif, Elena Melnikova und Iva Novakova].

(2014e) Decepciónsurprisecolère et furia: exploration d’une méthode statistique en lexicologie“, in: Zeitschrift für romanische Philologie 130/3, 605-631 [mit Beate Kern].

(2014d) „Von warmen Klängen und dunklem Timbre: Synästhesien in der Musik­be­schrei­bung”, in: Krefeld, Thomas/Pustka, Elissa (Hgg.): Perzeptive LinguistikPhonetik, Semantik, Varietäten. Stuttgart: Steiner, 187-201.

(2014c) „Quand parler de musique, c’est parler par métaphores: les qualificatifs des timbres musicaux”, in: Benoist, Stéphanie/Méry, Marie-Claire (Hgg.): Langage et musique. Approches littéraires et linguistiques. Fernelmont: EME, 11-35.

(2014b) „Écoute(z) en tant que marqueurs de discours rapporté”, in: Weidenbusch, Waltraud (Hg.): Diskursmarker, Konnektoren, Modalwörter. Marqueurs de discours, connecteurs, adverbes modaux et particules modales. Tübingen: Narr, 55-67 [mit Sascha Diwersy].

(2014a) Surprise vs étonnement: comportement discursif et perspectives contrastives“, in: Blumenthal, Peter/Novakova, Iva/Siepmann, Dirk (Hgg.): Les émotions dans le discours. Emotions in discourse. Frankfurt a. M. et al.: Peter Lang, 187-198 [mit Beate Kern].

(2013d) „La polarité du lexique de l’affect: perspective combinatoire et contrastive“, in: Baider, Fabienne/Cislaru, Georgeta (Hgg.): Cartographie des émotions. Propositions linguistiques et sociolinguistiques. Paris: Presses Sorbonne Nouvelle, 85-98 [mit Beate Kern und Agnès Tutin].

(2013c) Emolex. Documentation méthodologique. Online verfügbar unter emolex.u-grenoble3.fr/emoBase/ [mit Vannina Goossens, Beate Kern und Elena Melnikova].

(2013b)  „‘Inter metum, timorem et pavorem interest …’ – et qu’en est-il des différences entre leurs successeurs romans?“, in: Casanova, Emili/Calvo, Cesáreo (Hgg.): Actes del XXVIé Congrés Internacional de Lingüística i Filologia Romàniques (València, 6-11 setembre 2010), Bd. III. Berlin et al.: De Gruyter, 171-182 [mit Ludwig Fesenmeier].

(2013a) „Einleitung“, in: Fesenmeier, Ludwig/Grutschus, Anke/Patzelt, Carolin (Hgg.): L’absence au niveau syntagmatique: Fallstudien zum Französischen. Frankfurt a. M.: Klostermann, 9-21 [mit Carolin Patzelt und Ludwig Fesenmeier].

(2012c) „Überlegungen zum fachsprachlichen Gehalt französischer Toneigenschaftsbe­zeichnungen“, in: Rentel, Nadine/Venohr, Elisabeth (Hgg.): Text-Brücken zwi­schen den Kulturen. Festschrift zum 70. Geburtstag von Bernd Spillner. Frankfurt a. M. u. a.: Lang, 73-86.

(2012b) „Die Konzeptualisierung von Tonhöhe – eine diachrone Analyse“, in: Heinz, Matthias/Overbeck, Anja (Hgg.): Sprache(n) und Musik. Akten der gleichnamigen Sektion auf dem XXXI. Romanistentag (27.09.-01.10.2009). München: Lincom, 155-168.

(2012a) „‘¡No tengáis miedo!’ vs. ‘Fürchtet euch nicht!’ Ein deutsch-spanischer Vergleich rund um ‚Angst’“, in: Eberwein, Petra/Torrent-Lenzen, Aina/Uría Fernández, Lucía (Hgg.): Kontrastive Emotionsforschung Spanisch-Deutsch. Aachen: Shaker, 91-105.

(2010b) Unsagbar oder unbeschreiblich? Grenzen und Möglichkeiten des Spre­chens über Musik“, in: Grutschus, Anke/Krilles, Peter (Hgg.): Figuren der Absenz – Figures de l’absence. Berlin: Frank & Timme, 129-141.

(2010a) „Einleitung“, in: Grutschus, Anke/Krilles, Peter (Hgg.): Figuren der Absenz – Figures de l’absence. Berlin: Frank & Timme, 9-18 [mit Peter Krilles].

(i. V.) „Retraduire = améliorer? L’exemple de la nouvelle traduction allemande des Exercices de style“, Colloque international Qu’est-ce qu’une mauvaise traduction littéraire?, Università degli Studi di Trento, 30.11.-02.12.2017.

(i. V.) „Le redoublement du sujet à Paris et ailleurs: motivations prosodiques“, Journée d’études FLOral-PFC, Paris, 23.11.2017.

(2017f) „Tout le monde il est beau. Französische Subjektklitika zwischen morphosyntaktischem und prosodischem Wandel“, 35. Romanistentag, 08.-12.10.2017, Universität Zürich.

(2017e) „Konzeptionelles Profil und prosodische Markierung: textsorten­spezi­fische Gestaltung von Redewiedergabe“, 35. Romanistentag, 08.-12.10.2017, Universität Zürich.

(2017d) „Le français au contact d’autres langues: effets linguistiques“, Ringvorlesung L’espace francophone: perspectives politiques et culturelles, Romanisches Seminar, Universität zu Köln.

(2017c) „Hybridation linguistique et traduction: entre ‹défamiliarisation› et standardisation“, 1er Congrès Mondial de Traductologie, 10.-14.04.2017, Université Paris Ouest-Nanterre-La Défense [mit Gerardo Acerenza].

(2017b) „Regionale Variation in der prosodischen Markierung von Redewiedergabe? Eine Fallstudie am Beispiel von spanischen Stand-up-Comedians”, 21. Deutscher Hispanistentag, 29.03.-02.04.2017, Ludwig-Maximilians-Universität München.

(2017a) „Tout le monde (il) est comme ça. Faktoren des Sprachwandels bei der Subjektdopplung im nähesprachlichen Französisch”, Workshop des Netzwerks Sprachwandel: Sprachwandel als Optimierung? Ökonomie, Sprachkontakt und andere Faktoren, 13.01.2017, Universität zu Köln.

(2016) „L’altérité énonciative à l’oral. Essai d’une typologie du discours rapporté”, 3rd International Symposium Language for International Communication, 26.-27.05.2016, University of Latvia, Riga, Lettland.

(2015c) „Reported speech as a persuasion device: evidence from religious sermons”, 14th International Pragmatics Conference, Antwerpen, Belgien, 26.-31.07.2015.

(2015b) „Which utterance theory to model context-shifts in reported speech?”, Workshop Perspective- and Context-Shift in Language, Universität zu Köln, 11./12.06.2015.

(2015a) „Les marqueurs citationnels dans le monologue des humoristes: formes et fonctions”, 4th International Symposium Discourse Markers in Romance Languages: A contrastive approach, Heidelberg, 06.-09.05.2015 [mit Francis Grossmann].

(2014f) „Profil combinatoire et différenciation de synonymes – le cas des mots d’affect”, Vortrag auf Einladung beim Colloque annuel d’hiver, Session Structure du vocabulaire des mots de sentiment, Société coréenne de langue et linguistique françaises, Ajou University, Suwon, Südkorea, 6.12.2014.

(2014e) „Prosodic cues to reported speech”, Workshop Theoretical and Empirical Perspectives on the Interrelation of Syntax, Semantics and Prosody, Universität zu Köln, 1./2.12.2014.

(2014d) „Prosodische Markierung von Redewiedergabe”, Gastvortrag auf Einladung im Rahmen des Oberseminars Kolloquium Romanistische Linguistik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 13.10.2014.

(2014c) „Face aux fidèles: nonverbale diskursstrukturierende Elemente in der Predigt”, 9. Kongress des Frankoromanistenverbandes, Sektion 11: Envisager la face – die vielen Facetten des Gesichts, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 24.-27.09.2014.

(2014b) „Redewiedergabe und Prosodie”, II. Romanistisch-Linguistisches Netzwerktreffen (RoLiNe), Universität Bonn, 23./24.07.2014.

(2014a) „Redewiedergabe in Predigten: formale und funktionale Aspekte”, Gastvortrag auf Einladung im Rahmen des Oberseminars Kolloquium Romanistische Linguistik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 22.01.2014.

(2013f) „Lieber samtig und warm als dünn oder gepresst: Konzeptualisierungen von Stimmen”, Gastvortrag auf Einladung im Rahmen des Hauptseminars Stimme – Gestalt, Perzeption, Ästhetik (Prof. Rolf Kailuweit, Carolin Abeln), Institut für Medienkulturwissenschaft/Romanisches Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 06.11.2013.

(2013e) „Mehrstimmige Monologe: Zur Rolle der Redewiedergabe in verschiedenen Textsorten”, Gastvortrag auf Einladung beim Linguistischen Forschungskolloquium, Romanisches Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 05.11.2013.

(2013d) „Stimmenvielfalt im Monolog – Fallstudien”, RoLiNe NRW: Romanistisches Linguistik-Netzwerktreffen für Promovierende und Promovierte in NRW, Universität zu Köln, 24./25.07.2013.

(2013c) „Monologuer à plusieurs voix: le discours rapporté dans la comedia en vivo espagnole”, 27e Congrès International de Linguistique et de Philologie Romanes, Section 10: Linguistique textuelle et  analyse du discours, Nancy, 15.-20.07.2013.

(2013b) „Synonymendifferenzierung via Wortkombinatorik – zur Rolle der spanischen Wörterbücher”, 19. Deutscher Hispanistentag, Sektion 5: La lexicografía en tensión entre la traducción y la adquisición del lenguaje, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 20.-24.03.2013 [mit Beate Kern].

(2013a) „Surprise vs étonnement: comportement discursif et perspectives contrastives”, Konferenz Nouvelles perspectives en sémantique lexicale et en organisation du discours, Universität Osnabrück, 06.-08.02.2013 [mit Beate Kern].

(2012c) „Surprisesurprise! Kontrastive Betrachtung von ‘Überraschung’ in verschiedenen Sprachen”, LIMES2 & Typologica, Doppeltagung für Promovierende und Promovierte, Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, 19./20.07.2012 [mit Beate Kern].

(2012b) „Le rôle de la métaphore dans la description des timbres musicaux”, Vortrag auf Einladung bei der Journée d’étude „Langage et musique”, Centre InterLangues, Université de Bourgogne, Dijon, 11.05.2012.

(2012a) „Semantische Dimensionen von Emotionswörtern: eine kontrastive Analyse der Wortkombinatorik”, LIMES VIII: Kolloquium für Promovierende und Promovierte der romanischen Sprachwissenschaft, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 15.-17.03.2012 [mit Beate Kern].

(2011c) „Zur Rolle synästhetischer Konzepte bei der Beschreibung von Musik”, Vortrag auf Einladung beim 16. LIPP-Symposium: Perzeptive Linguistik, Ludwig-Maximilian-Universität München, 25./ 26.11.2011.

(2011b) „Ni fleurs ni couronnes: Todesanzeigen im historischen Wandel”, XXXII. Romanistentag, Sektion S-II: Texttraditionen und Diskursanalyse, Humboldt-Universität Berlin, 26.-28.09.2011 [mit Ludwig Fesenmeier].

(2011a) „La polarité du lexique d’affect: perspective combinatoire et contrastive”, Konferenz Emotion, Cognition et Communication, University of Cyprus, Nicosia, 23.-26.06.2011 [mit Beate Kern und Agnès Tutin].

(2010d) „‘Inter metumtimorem et pavorem interest…’ – et qu’en est-il des différences entre leurs successeurs romans?”, 26e Congrès international de Linguistique et de Philologie Romanes, Section 3: Description historique et/ou synchronique des langues romanes: sémantique, Valencia, 06.-11.09.10 [mit Ludwig Fesenmeier].

(2010c) „Décrire l’ineffable – Strategien der Musikbeschreibung”, Gastvortrag auf Einladung beim Oberseminar Kolloquium Romanistische Linguistik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 23.06.2010.

(2010b) „Prinzipien des metaphorischen und metonymischen Bezeichnungswandels am Beispiel von Toneigenschaftsbezeichnungen”, Gastvortrag auf Einladung im Rahmen der Vorlesung Lexikalische Semantik des Französischen (Prof. Ludwig Fesenmeier), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 22.06.2010.

(2010a) „‘¡No tengáis miedo!’ vs. ‘Fürchtet euch nicht!’ Ein deutsch-spanischer Vergleich rund um Angst”, Workshop Kontrastive Emotionsforschung Spanisch-Deutsch, Fachhochschule Köln, 10.-12.06.10.

(2009b) „Die Konzeptualisierung von Tonhöhe – eine diachrone Analyse”, XXXI. Romanistentag, Sektion IV,2: Sprache(n) und Musik, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 27.09.-01.10.09.

(2009a) „Unsagbar oder unbeschreiblich? Grenzen und Möglichkeiten des Sprechens über Musik”, Tagung Figuren der Absenz – Figures de l’absence, Paris, 20./21.03.09.

(2008) „Écoute(z) en tant que marqueurs de discours rapporté”, 6. Kongress des Frankoromanistenverbandes, Sektion 4: Diskursmarker, Konnektoren, Modalwörter, Universität Augsburg, 23.-26.09.2008 [mit Sascha Diwersy].