Navigation

Internationale Tagung PhraseoRom Call for Papers

Call for papers (Deutsch)

Call for Papers als pdf-Dokument zum Herunterladen

For English and French Versions please see:

Phraseologie und Stilistik der Literatursprache

Internationale Tagung im Rahmen des Forschungsprojekts PhraseoRom

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Erlangen, 13.–15. März 2019

 

Im Rahmen des binationalen, durch DFG und ANR geförderten Forschungsprojekts PhraseoRom findet an der FAU Erlangen-Nürnberg vom 13. bis zum 15. März 2019 die Tagung Phraseologie und Stilistik der Literatursprache statt. Die Konferenz soll als Forum dienen für die Vorstellung neuer Ansätze und Ergebnisse im Bereich der Phraseologie-Forschung unter besonderer Berücksichtigung der Diskursfunktion(en) statistisch rekurrenter Mehrwortverbindungen in literarischen Texten, von Ansätzen im Bereich der quantitativ-statistisch basierten Unterscheidung literarischer Genres sowie einer linguistisch fundierten Gattungsstilistik. Im Zentrum stehen der deutsche, englische und französische Roman seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, aber auch Studien zu anderen Epochen sind möglich und erwünscht.

Insoweit ergeben sich folgende Themenbereiche:

  1. Diskursfunktionen von Mehrwortverbindungen in literarischen Texten (Kollokationen, Kolligationen, literatursprachliche motifs)
  2. Anwendung korpuslinguistischer Methoden auf literarische Texte
  3. sprachvergleichende und quantitative Gattungsstilistik

Möglich sind selbstverständlich auch themenübergreifende bzw. thematisch anschlussfähige Vorschläge.

 

Die Tagung soll zwei Sektionen umfassen:

Sektion 1: statistisch basierte Forschungen anhand großer Korpora

Sektion 2: linguistische und literaturwissenschaftliche Gattungsanalyse und ‑bestimmung, Korpusstilistik

Keynote-Vorträge

Michaela Mahlberg (Universität Birmingham)

Dan McIntyre (Universität Huddersfield)

Christof Schöch (Universität Trier)

Véronique Montémont (ATILF)

Tagungssprachen sind Deutsch, Englisch und Französisch. Ausgewählte Beiträge sind im Anschluss an ein peer-review-Verfahren zur Veröffentlichung vorgesehen. Abstracts (max. 1 Din-A4-Seite inkl. Bibliographie; DOC und PDF) sind unter Angabe der angestrebten Sektion elektronisch an conference-phraseorom@fau.de zu richten.

Wichtige Termine

15. Oktober 2018: Frist zur Einsendung von Abstracts

31. Oktober 2018: Benachrichtigung über die Annahme des Abstracts

13.–15. März 2019: Tagung

Teilnahmegebühr

60 € (reduziert: 20 €)

Tagungsort

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Institut für Romanistik

Bismarckstraße 1

91054 Erlangen

 

Organisation und Kontakt

Ludwig Fesenmeier (FAU Erlangen-Nürnberg), Stefan Koch (FAU Erlangen-Nürnberg)

E-Mail: conference-phraseorom@fau.de

WWW: https://www.romanistik.phil.fau.de/phraseorom

Wissenschaftlicher Beirat:

Peter Blumenthal (Universität zu Köln)

Sascha Diwersy (Université Paul Valéry Montpellier 3)

Stefan Evert (Universität Erlangen-Nürnberg)

Ludwig Fesenmeier (Universität Erlangen-Nürnberg)

Laetitia Gonon (Université Grenoble-Alpes)

Francis Grossmann (Université Grenoble-Alpes)

Marion Gymnich (Universität Bonn)

Thomas Herbst (Universität Erlangen-Nürnberg)

Fotis Jannidis (Universität Würzburg)

Olivier Kraif (Université Grenoble-Alpes)

Dominique Legallois (Université Sorbonne Nouvelle Paris 3)

Anke Lüdeling (Humboldt-Universität Berlin)

Dan McIntyre (University of Huddersfield)

Teresa Muryn (Pädagogische Universität Krakau)

Michaela Mahlberg (University of Birmingham)

Malgorzata Niziolek (Pädagogische Universität Krakau)

Iva Novakova (Université Grenoble-Alpes)

Gilles Philippe (Universität Lausanne)

Christof Schöch (Universität Trier)

Dirk Siepmann (Universität Osnabrück)

Julie Sorba (Université Grenoble-Alpes)

Kathrin Steyer (Institut für Deutsche Sprache Mannheim)

Agnès Tutin (Université Grenoble-Alpes)

 

Mit freundlicher Unterstützung durch:

PhraseoRom

ANR – Agence Nationale de la Recherche

DFG

FAU – Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Université Grenoble Alpes

Universität Osnabrück

Universität Bonn