Navigation

Prof. Dr. Silke Jansen

Kontakt

Bismarckstr. 1, D-91054 Erlangen
Raum: C6A1
Tel.: 09131 / 85-29366
Fax: 09131 / 85-22076
E-Mail: silke.jansen@fau.de

› Sprechstunde

Prüfungsberechtigung

BA, MA, Staatsexamen in französischer und spanischer Sprachwissenschaft

 

Studium der Romanistik (Französisch, Spanisch) und Allgemeinen Sprachwissenschaft an den Universitäten Münster und Rennes (Frankreich).
Promotion 2004 in Münster.
Forschungs- und Arbeitsaufenthalte in Mexiko, Spanien und der Dominikanischen Republik.
2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Romanische Sprachwissenschaft an der Universität Erlangen.
2005-2009 Hochschuldozentin für Didaktik der Romanischen Sprachen, Literaturen und Kulturen an der TU Dresden.
2009-2013 Juniorprofessorin an der JGU Mainz.
Seit April 2013 Professorin für Romanische Sprachwissenschaft an der FAU Erlangen.

  • Sprache und Sprachkontakte in der kolonialen Karibik
  • Mehrsprachigkeit und Sprachvariation in Migrationskontexten
  • Sprachideologien

  • Verbale Gewalt gegen Flüchtlinge und Migrant*innen in Institutionen

    (FAU Funds)

    Laufzeit: 1. April 2019 - 31. März 2021

    In diesem Projekt liegt der Schwerpunkt auf verborgene Formen von Ausgrenzung und symbolischer Gewalt im institutionellen Umfeld gegenüber Migrantinnen und Migranten. Ziel des Projekts ist, diese Form der Gewalt sichtbar zu machen und aus den gewonnenen Erkenntnissen ein umfassendes Modell zur Integration von Migranten in neuen soziokulturellen Umgebungen zu entwickeln.

  • Demystifying multilingualism

    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)

    Laufzeit: 21. September 2017 - 20. September 2018
    Mittelgeber: Volkswagen Stiftung

    Demystifyingmultilingualism

    Multilingualism (understood here as the use of two ormore languages by an individual speaker) has become one of the most importantresearch subjects in Linguistics, Cognitive Sciences and Pedagogy. It is alsoin the core of political and societal debates on the challenges ofglobalization.

    In contemporary European Societies, there areconflicting attitudes and perceptions towards multilingualism, which basically reflecttwo important ideologies (cf. Geeraerts 2008):

    1. Thenation-state model: Rooted in the 19thcentury, it links language to national identity (“One Nation, one Language”) andconsiders monolingualism as the normal situation. Multilingualism is seen as aproblem for society (e.g. as an obstacle to the integration of migrants) and asa source of confusion for the individual (e.g., causing identity conflicts or“errors” due to linguistic interference).

    2. Thepostmodern model: Having developed from the mid to late 20thcentury, it highlights the fluidity of cultural identity and the normality of livingwith more than one language. Individual multilingualism is proclaimed as avalue in itself and an educational goal. All languages (including dialects) areequal, normative approaches to language and language variation are criticized, anddifferent degrees of language command as well as language mixing are accepted.

    In Society and Politics, the nation-state and thepostmodern model coexist and compete with each other, as can be seen inconservative vs. liberal approaches to cultural and linguistic diversity, forexample in the field of education or migration politics.

    Within linguistic research, the nation-state model andthe postmodern model translate into two chronologically subsequent paradigms:In the first half of the 20th century, linguists and educationalistswere basically concerned with alleged cognitive, linguistic and social deficitsof bilinguals. Uriel Weinreich’s monograph Languagein Contact (1953), signaled a paradigm shift towards a more positiveevaluation of multilingualism. Its basic assumption is that verbal behavior ofbilinguals – for example, code-switching or transference – does not come from alack of competence in one or both of the languages, but from complex skillsthat only bilinguals possess. From this point on, the recognition of individualmultilingualism as a normal and desirable condition gradually evolved into apowerful paradigm in the Humanities, in line with postmodern thinking. On aninstitutional level, the praise of multilingualism is reflected, for example,in the European Council’s proclamation of trilingualism (mastery of oneinternational language and one regional language in addition to one’s mothertongue) as a long term goal for all European citizens.

    Today, voices that see multilingualism as a problem accordingto the nation-state model are denounced as ideological in academic discourse(although they are still present in societal debates). Problematic socialconditions apart, there is a consensus among researchers that multilingualismis not harmful to the cognitive, linguistic and social development of speakers.Over the last 20 years, an important body of literature has even been reportingbenefits of multilingualism for physical and mental health, a multilingualadvantage in a range of cognitive tasks (executive functions, concentration,attention etc.), and a more socially sensitive behavior in multilinguals thanin monolinguals (see the overviews in Bak 2016, Cox et al. 2016, Paap et al.2015, Woumans/Duyck 2015) – in a word, multilingualsappear to be better rounded human beings:healthier, higher performing, and even moresociable than monolinguals.

    However, studies on multilingualism, cognition and socialskills generally rely on relatively small data bases, show a significant amountof conflicting evidence, and often cannot be replicated (Bak 2016). In a recentstudy with more than 1000 participants (Cox et al. 2016) – to my knowledge, themost large-scale study conducted to-date – only weak evidence could be foundfor a correlation between cognitive functions and multilingualism. The authorsraise doubts over its brain boosting effect, pointing at a potentialpublication bias favoring positive results, and problems with determining thecausal direction of the relationship (people with better cognitive skills maybe more likely to become multilingual, not vice versa). Other authors argue thatthe results may be influenced by the environment (in the broadest sense of theterm) and cultural factors (Bak 2016). This suggests that the problem cannot besolved by experimental methods alone, but has to do with how multilingualism andits perception are embedded in different kinds of historically contingentsituations.

    In fact, one very important question has not beenraised yet: To which extent contemporaryapproaches to multilingualism in Linguistics and Social Sciences areideologically biased by the postmodern model, in a similar way that olderapproaches were biased by the nation-state model?

    The goal of our project is to explore a possibleideological penchant in contemporary academic debates on multilinguals’cognitive and personal skills. It is important for us to stress that we are notquestioning the obvious practical advantages of being able to communicate inmore than one language, nor the importance of multilingualism as a humanitarianvalue. However, we suspect that side effects of multilingualism in individuals areoverestimated, due to a cognitive bias that can at least in part be attributedto the powerful forces of the postmodern model.

    While previous approaches have been trying to find outwhat makes multilinguals different,this project will be concerned with a much more fundamental, overarching andurgent question: Why do we expect them to be different?

     

    Bak, Thomas H. 2016. “Bilingualism, bias and thereplication crisis”. LinguisticApproaches to Bilingualism 6, 699-717.

    Cox, Simon R.; Bak, Thomas H., et al. 2016. “Bilingualism,social cognition and executive functions : A tale of chickens and eggs”. Neuropsychologia 91, 299-306.

    Geeraerts, Dirk. 2008. “The Logic of Language Models:Rationalist and Romantic Ideologies and their Avatars”. In: Kirsten Süsselbeck, UlrikeMühlschlegel et al. (eds.). Lengua, Nación e Identidad. La regulación del plurilingüismo en Españay América Latina. Madrid/Frankfurt a.M.: 43-73.

    Paap, K.r.; Johnson, H.A., Sawi, O. 2015. “Bilingualadvantages in executive functions either do not exist or arerestricted to very specific undetermined circumstances”. Cortex 69, 265-278.

    Woumans, Evy; Duyck, Wouter. 2015. “The bilingualadvantage debate: Moving toward different methods for verifying its existence”.Cortex 73, 356-57.

     

  • Histoire naturelle des Indes

    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)

    Laufzeit: seit 1. September 2017
    Mittelgeber: Stiftungen

    Die Histoire naturelle des Indes (Drake-Manuskript)– ein bisher ungehobener Schatz der Sprachgeschichte der Karibik 

    Im Jahre 1983 vermachte die Buchsammlerin Clara S. Peck derNew Yorker Morgan Library ein außergewöhnliches Werk: Eine reich bebilderte Handschriftin französischer Sprache, die auf 125 Tafeln ein Porträt der Flora, Fauna undindigenen Kulturen Amerikas um 1600 liefert. Das Dokument kann alsFaksimile-Ausgabe auf der Website der Bibliothek konsultiert werden (vgl. http://www.themorgan.org/collection/Histoire-Naturelle-des-Indes).

    Über den Autor (oder möglicherweise die Autoren) desDokuments ist nichts bekannt, ebensowenig wie über die Umstände seinerEntstehung. Die zweimalige Erwähnung des englischen Korsaren Francis Drake, dieTatsache, dass praktisch alle im Text erwähnten Ortsnamen entweder auf derRoute von Drake’s Weltumsegelung (1577-1580) oder seiner zweiten Kaperfahrt indie Karibik (1585/86) liegen, sowie eine Passage, in der der Verfasser sich zuder Überlegenheit des Christengottes gegenüber den indigenen Dämonen äußertlegen nahe, dass die Handschrift von einem oder mehreren französischenHugenotten stammt, die Drake auf seinen Fahrten begleiteten und/oder in engemKontakt zu Drakes Weggefährten standen. Einige Formulierungen im Text weisendarauf hin, dass dieser zumindest teilweise in Frankreich entstanden ist. Dader Autor jedoch tiefgreifende Kenntnisse der indigenen Kulturen insbesondereim Karibischen Raum besaß und auch mit den Institutionen, der Ökonomie undLebensweise der spanischen Kolonialgesellschaft vertraut war, ist anzunehmen,dass er zumindest eine Zeitlang im hispanoamerikanischen Raum gelebt hat.

    Das Dokument kann daher in mehrfacher Hinsicht alsemblematisch für die Geschichte der Sprach- und Kulturkontakte in der Karibikgelten: Es illustriert am Beispiel einer individuellen Sprachbiographie dieRolle der spanischen Sprache und Kultur für die Akkulturationsprozesse in derkolonialen Karibik, spiegelt gleichzeitig aber auch die Interaktion zwischenverschiedenen europäischen und indigenen Sprachen bei der Herausbildung desKolonialfranzösischen wider. Darüber hinaus enthält es sogar wichtigeInformationen über die Entwicklung des Spanischen in Amerika, insbesondere denErwerb der spanischen Sprache unter Indigenen.

    Die Histoire naturelledes Indes hat noch längst nicht alle ihre Geheimnisse preisgegeben. ImRahmen unseres Projektes entsteht eine buchstabengetreue Transkription der Handschrift,die für eine weitere sprachwissenschaftliche, aber auch historische,ethnobotanische oder anthropologische Erforschung des Textes unerlässlichist.  Durch die Untersuchung dialektalerund soziolektaler Besonderheiten und möglicher Einflüsse aus andereneuropäischen sowie indigenen Sprachen sollen neue Erkenntnisse über diesprachliche Entwicklung des karibischen Raums und Hypothesen zu denEntstehungsbedingungen (insbesondere Ort und Verfasser) des Manuskriptsgewonnen werden. 

    Zugehörige Publikation: Jansen 2018 (in Schöntag/SchäferPriess)

  • Migration - (Sprach)Identität - Citizenship: 'Bateyes' in der Dominikanischen Republik

    (Projekt aus Eigenmitteln)

    Laufzeit: 1. September 2016 - 31. August 2019
  • Mehrsprachigkeit und Migration

    (Projekt aus Eigenmitteln)

    Laufzeit: seit 1. Januar 2016
  • Buen vivir rural

    (Projekt aus Eigenmitteln)

    Laufzeit: 1. Dezember 2015 - 30. November 2018
  • DAAD P.R.I.M.E. (Postdoctoral Researchers International Mobility Experience): The history of languages in constant interaction: the case of the long‐time bilingualism between Romance vernaculars and Romance‐based creoles

    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)

    Laufzeit: 1. Oktober 2014 - 31. März 2016
    Mittelgeber: Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
  • Lateinamerika als Übersetzungsraum

    (Projekt aus Eigenmitteln)

    Laufzeit: seit 1. Februar 2011

    Die koloniale Situation hat den Umgang Lateinamerikas mit den europäischen Kulturen entscheidend geprägt; sie hat ein kulturelles Gefälle entstehen lassen zwischen zentraler Ausgangskultur, wo die Originale produziert werden, und peripherer Zielkultur, wo sie rezipiert und nachgeahmt, in die sie übersetzt werden. Weil aber der gesamte Kontext der Zielkultur gleichsam als Translationsmedium fungiert, werden diese Modelle im Translationsprozess verändert. Übersetzen war seit der Kolonialzeit eine identitätsstiftende Praxis. Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage nach den unterschiedlichen Verfahren, mit denen ein peripherer Kulturraum sich Kulturgüter des Zentrums aneignet und sie verändert.

    Ohne diese Art der Kulturübersetzung ist Lateinamerika schlicht nicht vorstellbar. Dabei handelt es sich nicht um einen einseitigen Übertragungsprozess von der zentralen Ausgangskultur hin zur peripheren Zielkultur, sondern um einen Kulturtransfer in beiden Richtungen, für den der kubanische Anthropologe Fernando Ortiz 1940 den Begriff transculturación prägte.

    Das Ver­hältnis von originalem Ausgangstext und über­setztem Zieltext kann durchaus mit dem kolonialen Gefälle von zentraler Ausgangskultur und peripherer Ziel­kultur verglichen werden. Im Fall La­teinamerikas als Übersetzungsraum ist die Asymmetrie und die Un­gleich­heit im Rahmen von Macht­verhältnissen zwischen Kolonialmacht und Kolonien ein nicht zu vernachlässigender Faktor. Fragen der kulturellen Au­torität der jeweiligen Sprachen, der un­gleichen Chancen im Zugang zum literari­schen Übersetzungsmarkt, zum Status von Überset­zern und Übersetzungen gewinnen an Relevanz, sobald die Über­set­zung in einer ko­lonialen oder postkolonialen Situation stattfindet. Im so verstandenen Übersetzungsprozess entstehen neue kulturelle Paradigmen; der übersetzte Text kann als ein ‚Kontakttext‘ gelesen werden, als Text-Raum einer Ko­präsenz von Sprachen, in dem ein höchster Grad an interner Dia­lo­gi­zi­tät erreicht wird. Die im Rahmen des postcolonial turn erarbeiteten Theoriemodelle von Zwischenräumen oder in-between-spaces, von hybriden Kul­turen, von travelling theories erlauben eine Neubetrachtung von Übersetzungsverhältnissen zwischen Kulturen, die in kolonialen Räumen miteinander in Verbindung standen.

  • Aufdeckung der verschütteten Hispanität (Hispania submersa) aus der Zeit der Entdeckung, Eroberung und Kolonisierung in der frankophonen Karibik

    (Drittmittelfinanzierte Einzelförderung)

    Laufzeit: 1. August 2009 - 31. Dezember 2017
    Mittelgeber: DFG-Einzelförderung / Emmy-Noether-Programm (EIN-ENP)

    Die außerordentliche sprachliche und kulturelle Vielfalt der karibischen Inseln bietet optimale Voraussetzungen, um an ihrem Beispiel exemplarisch Fragen des Sprach- und Kulturkontaktes zu untersuchen. Im Unterschied zum sprachlichen und kulturellen Erbe der indianischen Ureinwohner und der afrikanischen Sklaven, das – trotz zahlreicher ungelöster Fragen – verhältnismäßig intensiv erforscht wurde, ist bisher nur wenig über die frühen europäischen, insbesondere die spanischen Einflüsse bekannt. Angesichts der Pionierrolle Spaniens bei der Entdeckung und Eroberung Amerikas sowie der kontinuierlichen spanischen Präsenz im Antillenraum ist jedoch anzunehmen, dass sich in den Sprachen der heute nicht (mehr) hispanophonen Gebiete der Karibik Spuren der spanischen Eroberung sowie jüngerer Kontaktsituationen erhalten haben, die die ereignisreiche Geschichte der Region widerspiegeln. Ziel des Projektes ist, diese verschüttete, aber keineswegs untergegangene Hispanität in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen offenzulegen. Dazu sollen die bisher kaum beachteten spanischen Einflüsse im Wortschatz des Antillenfranzösischen und der karibischen Frankokreolsprachen aufgedeckt und ihr Beitrag zur Entstehung dieser Varietäten untersucht werden. Das Projekt orientiert sich dabei an den klassischen Verfahren der Etymologie und Wortgeschichte, deren Methoden jedoch im Hinblick auf die komplexe Sprachkontaktkonstellation in der Karibik sowie die spezielle Situation der Kreolisierung hinterfragt und weiterentwickelt werden müssen.

Bücher

Herausgegebene Bände

Beiträge in Fachzeitschriften

Beiträge in Sammelwerken

Sonstige

 

Seit 2016

  • Koordinatorin des Forschungsschwerpunktes Lateinamerika – Diversität und Transformation an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie der FAU

Seit 2015

  • Sprecherin der Sektion Iberoamerika am Zentralinstitut für Regionenforschung der FAU Vorstandsvorsitzende des Zentralinstituts für     Regionenforschung
  • Mentorin im ARIADNE-Programm der FAU (Mentoring-Programm für Nachwuchswissenschaftlerinnen)

Seit 2014

  • Mitglied im Vorstand des Instituts für Auslandskunde (IFA, Erlangen)
  • Mitglied im Vorstand der Kommission für Internationalisierung der Fakultät (Ersatzvertreterin)

Seit 2013

  • Mitglied des Interdisziplinären Zentrums für Dialekte und Sprachvariation

2013-2015

  • Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Romanistik