Navigation

Dr. Robert Hesselbach

Porträtaufnahme von Dr. Robert Hesselbach

Kontakt

Bismarckstr. 1, D-91054 Erlangen
Raum: C7A3
Tel.: 09131 / 85-22026
Fax: 09131 / 85-22076
E-Mail: robert.hesselbach@fau.de

› Sprechstunde

Prüfungsberechtigung

BA in französischer und spanischer Sprachwissenschaft

Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen des laufenden Semesters (UnivIS)

Wissenschaftlicher Werdegang
  • Abitur am Röntgen-Gymnasium-Würzburg
  • Studium der Romanistik/Anglistik an den Universitäten Würzburg und Austin/TX (USA) (Magister Artium & 1. Staatsexamen für Lehramt an Gymnasien in der Kombination Spanisch/Englisch); anschließend Promotionsstudium an den Universitäten Würzburg und München
  • April 2012-Februar 2018: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 09/2017: Promotion
  • 02/2018-03/2019: Wissenschaftliche Leitung der BMBF-geförderten Nachwuchsforschungsgruppe CLiGS („Computergestützte Literarische Gattungsstilistik“) am Lehrstuhl für Computerphilologie und Lehrbeauftragter am Institut für Romanistik der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 12/2018: Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten (Aufbaustufe)
  • 09/2019-10/2019: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft der Universität Kassel
  • Seit 11/2019: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Romanistik, insbesondere Sprachwissenschaft, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Wissenschaftliche Tätigkeiten im Ausland“

  • 2012: zweimonatiger Forschungsaufenthalt an der Universitat de València innerhalb der Forschungsgruppe Val.Es.Co (Valencia Español Coloquial)
  • 2017: einmonatige Feldforschung in der Vendée im Rahmen des Projekts „Europakrise, Sprache und Regionalität. Das parlanjhe de Vendàie“ (zusammen mit Julien Bobineau); gefördert durch das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).
  • 02/2018: einwöchige Dozentenmobilität an der Universität Salamanca, Spanien (zusammen mit Stefanie Goldschmitt)

  • Syntaktische Komplexität (des Spanischen & Französischen)
  • Korpus- und Varietätenlinguistik, insbesondere Stilistik
  • Sprachgeschichte der romanischen Sprachen
  • Sprachliche Norm vs. sprachliche Innovation
  • Schriftlichkeit und Mündlichkeit
  • Sprachkontakt (v.a. Spanisch/Englisch) und Lehngutforschung
  • Quantitative Linguistik und romanische Sprachen
  • Phonetik/Phonologie
  • Romanische Regional- oder Minderheitensprachen
  • Digitale Methoden in der Linguistik

  • Workshop „Digitale Forschungsmethoden in der Romanistik“ vom 15.-16. März 2016 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (zusammen mit Christof Schöch)
  • Organisation des 32. Forums Junge Romanistik zum Thema „Zentrum und Peripherie“ vom 16.-19. März 2016 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (zusammen mit Julien Bobineau, Julius Goldmann, Stefanie Goldschmitt und Gabriella Lambrecht)
  • Workshop „Digitale Korpuserstellung und -auswertung“ vom 9.-10. November 2018 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Organisation der internationalen Tagung „Digital Stylistics in Romance Studies and Beyond“ vom 27. Februar bis 2. März 2019 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (zusammen mit Ulrike Henny-Krahmer, José Calvo Tello, Christof Schöch und Daniel Schlör)
  • Organisation der Sektion „Rekonstruktion und Erneuerung romanischer Regional-
    oder Minderheitensprachen im Zeitalter der Digital Humanities“ beim XXXVI. Romanistentag vom 29. September bis 2. Oktober 2019 an der Universität Kassel (zusammen mit Benjamin Meisnitzer)
  • Organisation des LIMES-Kolloquiums vom 6.-7. Februar 2020 an der Universität Mannheim (zusammen mit Andrea Chagas und Lukas Eibensteiner)
  • Organisation der Sektion „Digitale Zugänge zu historischen Korpora der Sprachen Frankreichs“ beim 12. Frankoromanistentag an der Universität Wien (zusammen mit Tanja Prohl)

Hesselbach, Robert (2019): Diaphasische Variation und syntaktische Komplexität – eine empirische Studie zu funktionalen Stilen des Spanischen mit einem Ausblick auf das Französische (= Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie 433). Berlin/Boston: De Gruyter.

Bobineau, Julien/Hesselbach, Robert/Mühling, Christian (in Vorb.): Die Vendée – historische, sprachliche und kulturelle Identitäten. München: AVM.

Hesselbach, Robert (2013): „‚Maman est morte‘ vs. ‚Maman est crevée‘ – theoretische Überlegungen zur Abgrenzung stilistischer Ebenen in den romanischen Sprachen.“ In: Variante et variété – Variante e varietà – Variante y variedad – Variante und Varietät. Actes du VIe Dies Romanicus Turicensis, Zurich, 24-25 Juin 2011, Cristina Albizu et al. (Hrsg.). Pisa: Edizioni ETS, 37-50.

* Hesselbach, Robert (2014): „Sobre la complejidad sintáctica del español coloquial: teoría y empirismo.“ Vox Romanica 73: 83-100.

Hesselbach, Robert (2015): „Sprache als Verführungskunst – ein rhetorisch-pragmatischer Kommentar zur Figurenrede des Don Juan in Tirso de Molinas El burlador de Sevilla y convidado de piedra.“ In: Kommunikation und Repräsentation in den romanischen Kulturen – Festschrift für Gerhard Penzkofer, Christoph Hornung/Gabriella-Maria Lambrecht/ Annika Sendner (Hrsg.). München: AVM edition, 187-199.

Hesselbach, Robert (2017): „Sprachliche Norm und sprachliche Innovation revisited – zur Bedeutung von Komplexität und Ökonomie bei der Vermittlung umgangssprachlicher Varietäten im Fremdsprachenunterricht.“ In: Sprachliche Mittel im Unterricht der romanischen Sprachen. Aussprache, Wortschatz und Morphosyntax in Zeiten der Kompetenzorientierung (= Romanistische Fremdsprachenforschung und Unterrichtsentwicklung, Vol. 7), Christoph Bürgel/Daniel Reimann (Hrsg.). Tübingen: Narr, 361-377.

* Goldschmitt, Stefanie/Hesselbach, Robert (2019a): „Sprachliche Unsicherheit bei der Superlativbildung im Spanischen.“ Zeitschrift für romanische Philologie 135(3): 643-662. (https://doi.org/10.1515/zrp-2019-0056)

Hesselbach, Robert (2019b): „Referencias intertextuales como rasgo de la complejidad de textos y como reto para la didáctica de lenguas.“ In: Competencia textual y complejidad textual – Perspectivas transversales entre didáctica y lingüística, Angela Schrott/Bernhard Tesch (Hrsg.). Berlin: Peter Lang, 167-178.

Hesselbach, Robert (eingereicht): „El español en América ante los procesos de la globali-zación.“ In: Manual del español en América (= Manual of Romance Linguistics 20), Eckkrammer, Eva-Martha (Hrsg.). Berlin: De Gruyter.

Hesselbach, Robert (zusammen mit Stefanie Goldschmitt). (in Vorb.). „libérrimo vs. librísimo ‒ observaciones empíricas sobre el uso de formas irregulares del superlativo en español“.

Hesselbach, Robert (in Vorb.): „Sobre la complejidad sintáctica de textos literarios del español a través del tiempo.“

Hesselbach, Robert (in Vorb.): „Zur Komplexität der linken Satzperipherie im Spanischen.“

Hesselbach, Robert (in Vorb.): „Los venezolanos no mendigamos nuestros derechos ‒ eine linguistische Analyse der Tweets von Juan Guaidó und Nicolás Maduro im Kampf um die (sprachliche) Deutungshoheit.“

*peer-reviewed

Hesselbach, Robert (2017): „Bettina Lämmle, Mi ta bisa – mi ta skirbi? – Komplexe Satzstrukturen einer Kreolsprache im Ausbau. Satzverknüpfungstechniken des Papiamentu auf Curaçao, Frankfurt: Peter Lang 2014.“ Vox Romanica 76: 450-453.

Hesselbach, Robert (2019a): „Werner Forner; Britta Thörle (edd.), Manuel des langues de spécialité, Berlin/Boston: De Gruyter 2016 (= Manual of Romance Linguistics 12).“ Romanische Forschungen 131: 94-98.

Hesselbach, Robert (2019b): „Thomas Krefeld; Elissa Pustka, Perzeptive Linguistik: Phonetik, Semantik, Varietäten, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2014.“ Vox Romanica 78: 325-329.

Hesselbach, Robert (in Vorb.) „Judith Kettler, Nähesprachliches Italienisch im Ruhrgebiet und in Catania, Berlin/Boston: De Gruyter 2015 (= Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie 396).“

Hesselbach, Robert (in Vorb.): „Wendy Ayres-Bennett; Janice Carruthers (edd.), Manual of Romance Sociolinguistics, Berlin/Boston: De Gruyter 2018 (= Manual of Romance Linguistics 18).“

Zeitschriften
promptus – Würzburger Beiträge zur Romanistik (zusammen mit Julien Bobineau, Berit
Callsen, Martina Gold, Julius Goldmann, Christoph Hornung, Benjamin Meisnitzer und Paola Ravasio)
Band 1
Band 2
Band 3
Band 4

Sammelbände
Bobineau, Julien/Goldmann, Julius/ Goldschmitt, Stefanie/Hesselbach, Robert/Lambrecht Gabriella (Hgrs.) (2019): Zentrum und Peripherie – Beiträge zum 32. Forum Junge Romanistik (Würzburg, 16.-19. März 2016). München: AVM.

Hesselbach, Robert (2016a): „Nachruf: Reinhard Kiesler (18. Januar 1960 – 9. September 2015).“ Zeitschrift für romanische Philologie 132(1): 354‒355. (https://doi.org/10.1515/zrp-2016-0027)

Hesselbach, Robert (2016b): „Grußwort.“ In: Bilder, Texte, Bewegungen: Interdisziplinäre Perspektiven auf Visualität, Berit Callsen/Sandra Hettmann/Yolanda Melgar Pernías (Hrsg.). Würzburg: Königshausen & Neumann. 19‒20.

  • „Zum Verhältnis von einfachen und komplexen Sätzen in der spanischen Umgangssprache“ (Romanistisches Kolloquium | LMU München | November 2009; LIMES-Kolloquium | Universität Erlangen | März 2010)
  • „Zur diaphasischen Variation der romanischen Sprachen ― theoretische Überlegungen zur Abgrenzung stilistischer Ebenen“ (Dies Romanicus Turicensis | Universität Zürich | Schweiz | Juni 2011)
  • „Diaphasische Variation im Spanischen – eine empirische Studie zur syntaktischen Komplexität funktionaler Stile“ (Romanistisches Kolloquium | Universität Würzburg; Val.es.co | Universität Valencia | Spanien | Oktober 2012)
  • „Diaphasische Variation und syntaktische Komplexität im Spanischen“ (Forschungskolloquium Computerlinguistik und Digital Humanities | Universität Trier | Dezember 2013)
  • „Diaphasische Variation im Spanischen – erste Ergebnisse einer registerübergreifenden Studie zur syntaktischen Komplexität“ (RoLiNe-Kolloquium | Universität Bonn | Juli 2014)
  • „Diaphasische Variation und syntaktische Komplexität im Spanischen“ (Linguistisches Kolloquium | Universität Würzburg | Januar 2015)
  • „Stilistische Variation und Satzkomplexität im Spanischen: qualitative und quantitative Ergebnisse“ (LIMES-Kolloquium | Universität Mainz | Februar 2015)
  • „Französische und spanische Syntax visualisiert in 3D – was ein Vektorenmodell für den Sprachvergleich leisten kann“ (XXXI. Forum Junge Romanistik | Universität Rostock | März 2015)
  • „Sprache und Syntax zwischen Nähe und Distanz: Theorie und Empirie“ (Forschungskolloquium „Computergestützte literarische Gattungsstilistik“ | Universität Würzburg | Mai 2015)
  • „Umgangssprache, syntaktische Komplexität und Ökonomie“ (XXXIV. Deutscher Romanistentag | Universität Mannheim | Sektion: „Zur Ökonomie des Fremdsprachenlernens: sprachliche Mittel revisited“ | Juli 2015)
  • „Syntaktische Komplexität im Spanischen“ (Seminar „Spanische Satzanalyse“ | Universität Bamberg | Januar 2017)
  • „La Vandée: identité(s) historique(s), linguistique(s) et culturelle(s)“ (zusammen mit Julien Bobineau, Christian Mühling und Marcel Schmitt; Kolloquium der Forschungsgruppe Formes et Répresentations en Linguistique et Littérature (FoReLL) | Université de Poitiers, Frankreich | April 2017)
  • „‚Que la comentarista de #CelebraRíoRTVE diga ‚celebrísimo‘ en vez de ‚celebérrimo‘ es sangrante“ – Sprachliche Unsicherheit bei der Superlativbildung im Spanischen?“ (zusammen mit Stefanie Goldschmitt | XXXV. Deutscher Romanistentag | Universität Zürich, Schweiz | Sektion: „Sprachliche Unsicherheit in der Romania – Kontexte, Ursachen und Erscheinungsformen“ | Oktober 2017)
  • „Syntaktische Komplexität als Merkmal von Textkomplexität?“ (XXXV. Deutscher Romanistentag | Universität Zürich, Schweiz | Sektion: „Textkomplexität und Textkompetenz“ | Oktober 2017)
  • „Unregelmäßige Superlativbildung im Spanischen: Theorie und Empirie“ (zusammen mit Stefanie Goldschmitt; Romanistisches Kolloquium | Universität Würzburg | November 2017)
  • „Neue Perspektiven auf ein altes Problem: syntaktische Komplexität zwischen Nähe und Distanz“ (Linguistisches Kolloquium, Institut für Romanistik | Universität Wien, Österreich | März 2018)
  • „Sobre la complejidad sintáctica de textos literarios del español a través del tiempo“ (XI Congreso Internacional de Historia de la Lengua Española | Pontificia Universidad Católica del Perú | Lima, Peru | August 2018)
  • „Zur diachronen Entwicklung syntaktischer Komplexität in der spanischen Literatur“ (Romanistisches Kolloquium | Universität Würzburg | Oktober 2018)
  • „Zur Komplexität der linken Satzperipherie im Spanischen“ (LIMES-Kolloquium | Universität Mainz-Germersheim | Januar 2019)
  • „Sprache, Identität und Regionalität ‒ das parlanjhe de Vendàie“ (Forum Junge Romanistik | Universität Innsbruck, Österreich | März 2019)
  • „Verb-Nomen-Komposita im Spanischen aus synchroner und diachroner Perspektive“ (Gastvortrag |Universität Innsbruck, Österreich | Juli 2019)
  • „Los venezolanos no mendigamos nuestros derechos ‒ eine linguistische Analyse der Tweets von Juan Guaidó und Nicolás Maduro im Kampf um die (sprachliche) Deutungshoheit“ (RoLiNe-Kolloquium | Universität Mainz-Germersheim | Juli 2019)
  • „Digitales und Regionales – zum Status Quo des Asturischen, Galicischen und Katalanischen“ (zusammen mit Benjamin Meisnitzer | XXXVI. Deutscher Romanistentag | Universität Kassel | Sektion: „Rekonstruktion und Erneuerung romanischer Regional- oder Minderheitensprachen im Zeitalter der Digital Humanities“ | Oktober 2019)
  • „Digitale Analyse webbasierter Kommunikation: Sprachgebrauchsmuster in den Tweets von Juan Guaidó und Nicolás Maduro“ (Romanistisches Kolloquium XXXIV. | Universität Wien, Österreich | November 2019; Linguistisches Kolloquium | Universität Erlangen | Dezember 2019)

  • Mitglied im Deutschen Romanistenverband (DRV)
  • Mitglied im Deutschen Hispanistenverband (DHV)
  • Mitglied im Frankromanistenverband (FRV)
  • Mitglied der Asociación de Historia de la Lengua Española (AHLE)
  • 09/2013-09/2019: 2. Stellvertretender Vorsitzender und Mittelbaubeauftragter des Deutschen Romanistenverbandes
  • Seit 09/2019: Vorsitzender von romanistik.de e.V. (08/2015-09/2019: 2. Stellvertretender Vorsitzender)
  • Vorstandsmitglied (Finanzen) im Verein promptus e.V. (Förderung des wissenschaftl. Nachwuchses in der Romanistik)