Dr. Robert Hesselbach

Porträtaufnahme von Dr. Robert Hesselbach

https://orcid.org/0000-0001-9758-8290

Kontakt

Bismarckstr. 1, D-91054 Erlangen
Raum: C7A3
Tel.: 09131 / 85-22026
Fax: 09131 / 85-22076
E-Mail: robert.hesselbach@fau.de

› Sprechstunde

Prüfungsberechtigung

BA in französischer und spanischer Sprachwissenschaft

Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltungen des laufenden Semesters (UnivIS)

Vita

Wissenschaftlicher Werdegang
  • Studium der Romanistik/Anglistik an den Universitäten Würzburg und Austin/TX (USA) (Magister Artium & 1. Staatsexamen für Lehramt an Gymnasien in der Kombination Spanisch/Englisch); anschließend Promotionsstudium an den Universitäten Würzburg und München
  • 04/2012-02/2018: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 09/2017: Promotion
  • 02/2018-03/2019: Wissenschaftliche Leitung der BMBF-geförderten Nachwuchsforschungsgruppe CLiGS („Computergestützte Literarische Gattungsstilistik“) am Lehrstuhl für Computerphilologie und Lehrbeauftragter am Institut für Romanistik der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 12/2018: Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten (Aufbaustufe)
  • 09/2019-10/2019: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft der Universität Kassel
  • 11/2019-02/2020: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Romanistik (insbesondere Sprachwissenschaft) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Seit 04/2020: Akademischer Rat am Lehrstuhl für Romanistik (insbesondere Sprachwissenschaft) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Wissenschaftliche Tätigkeiten im Ausland

  • 2012: zweimonatiger Forschungsaufenthalt an der Universitat de València innerhalb der Forschungsgruppe Val.Es.Co (Valencia Español Coloquial)
  • 2017: einmonatige Feldforschung in der Vendée im Rahmen des Projekts „Europakrise, Sprache und Regionalität. Das parlanjhe de Vendàie“ (zusammen mit Julien Bobineau); gefördert durch das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).
    Bericht des WZB
  • 02/2018: einwöchige Dozentenmobilität an der Universität Salamanca, Spanien (zusammen mit Stefanie Goldschmitt)

Forschungsschwerpunkte und -interessen

  • Syntaktische Komplexität (des Spanischen & Französischen)
  • Korpus- und Varietätenlinguistik, insbesondere Stilistik
  • Sprachgeschichte der romanischen Sprachen
  • Sprachliche Norm vs. sprachliche Innovation
  • Schriftlichkeit und Mündlichkeit
  • Sprachkontakt (v.a. Spanisch/Englisch) und Lehngutforschung
  • Quantitative Linguistik und romanische Sprachen
  • Phonetik/Phonologie
  • Romanische Regional- oder Minderheitensprachen
  • Digitale Methoden in der Linguistik

Organisation von Tagungen, Workshops und Kolloquien

  • Workshop „Digitale Forschungsmethoden in der Romanistik“ vom 15. bis 16. März 2016 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (zusammen mit Christof Schöch)
  • Organisation des 32. Forums Junge Romanistik zum Thema „Zentrum und Peripherie“ vom 16. bis 19. März 2016 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (zusammen mit Julien Bobineau, Julius Goldmann, Stefanie Goldschmitt und Gabriella Lambrecht)
  • Workshop „Digitale Korpuserstellung und -auswertung“ vom 9. bis 10. November 2018 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Organisation der internationalen Tagung „Digital Stylistics in Romance Studies and Beyond“ vom 27. Februar bis 2. März 2019 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (zusammen mit Ulrike Henny-Krahmer, José Calvo Tello, Christof Schöch und Daniel Schlör)
  • Organisation der Sektion „Rekonstruktion und Erneuerung romanischer Regional- oder Minderheitensprachen im Zeitalter der Digital Humanities“ beim XXXVI. Romanistentag vom 29. September bis 2. Oktober 2019 an der Universität Kassel (zusammen mit Benjamin Meisnitzer)
  • Organisation des LIMES-Kolloquiums vom 6. bis 7. Februar 2020 an der Universität Mannheim (zusammen mit Andrea Chagas und Lukas Eibensteiner)
  • Organisation der Sektion „Digitale Zugänge zu historischen Korpora der Sprachen Frankreichs“ beim 12. Frankoromanistentag vom 23. bis 26. September 2020 an der Universität Wien (zusammen mit Tanja Prohl)
  • Organisation der Sektion „Restrukturierung, Relexifizierung und Entstehung neuer Varietäten auf der Basis hispanischen Sprachmaterials: von Schuchardt zur aktuellen Ökolinguistik im Kontext der Digital Humanities / Reestructuración, relexificación y creación de variedades a partir de materiales hispánicos: de Schuchardt a la ecología lingüística actual en el contexto de las Humanidades Digitales“ beim XXIII. Deutschen Hispanistentag vom 24. bis 27. Februar 2021 an der Universität Graz (zusammen mit Leonardo Cerno, Hans-Jörg Döhla, Miguel Gutiérrez Maté und Joachim Steffen)
  • Organisation der Sektion „Europa und seine Krisen – aktuelle Perspektiven zur politischen Sprache in der Romania“ beim XXXVII. Romanistentag vom 4. bis 7. Oktober 2021 an der Universität Augsburg (zusammen mit Patricia de Crignis und Raúl Sánchez Prieto)

Publikationen

Monographien

Aufsätze

  • Hesselbach, Robert (2013): „‚Maman est morte‘ vs. ‚Maman est crevée‘ – theoretische Überlegungen zur Abgrenzung stilistischer Ebenen in den romanischen Sprachen.“ In: Variante et variété – Variante e varietà – Variante y variedad – Variante und Varietät. Actes du VIe Dies Romanicus Turicensis, Zurich, 24-25 Juin 2011, Cristina Albizu et al. (Hrsg.). Pisa: Edizioni ETS, 37-50.
  • * Hesselbach, Robert (2014): „Sobre la complejidad sintáctica del español coloquial: teoría y empirismo.“ Vox Romanica 73: 83-100.
  • Hesselbach, Robert (2015): „Sprache als Verführungskunst – ein rhetorisch-pragmatischer Kommentar zur Figurenrede des Don Juan in Tirso de Molinas El burlador de Sevilla y convidado de piedra.“ In: Kommunikation und Repräsentation in den romanischen Kulturen – Festschrift für Gerhard Penzkofer, Christoph Hornung/Gabriella-Maria Lambrecht / Annika Sendner (Hrsg.). München: AVM edition, 187-199.
  • Hesselbach, Robert (2017): „Sprachliche Norm und sprachliche Innovation revisited – zur Bedeutung von Komplexität und Ökonomie bei der Vermittlung umgangssprachlicher Varietäten im Fremdsprachenunterricht.“ In: Sprachliche Mittel im Unterricht der romanischen Sprachen. Aussprache, Wortschatz und Morphosyntax in Zeiten der Kompetenzorientierung (= Romanistische Fremdsprachenforschung und Unterrichtsentwicklung, Vol. 7), Christoph Bürgel / Daniel Reimann (Hrsg.). Tübingen: Narr, 361-377.
  • * Goldschmitt, Stefanie/Hesselbach, Robert (2019): „Sprachliche Unsicherheit bei der Superlativbildung im Spanischen.“ Zeitschrift für romanische Philologie 135(3): 643-662. (https://doi.org/10.1515/zrp-2019-0056)
  • Hesselbach, Robert (2020): „Referencias intertextuales como rasgo de la complejidad de textos y como reto para la didáctica de lenguas.“ In: Competencia textual y complejidad textual – Perspectivas transversales entre didáctica y lingüística, Angela Schrott / Bernhard Tesch (Hrsg.). Berlin: Peter Lang, 167-178. (https://doi.org/10.3726/b15925)
  • Hesselbach, Robert (eingereicht): „El español en América ante los procesos de la globalización.“ In: Manual del español en América (= Manual of Romance Linguistics 20), Eckkrammer, Eva-Martha (Hrsg.). Berlin: De Gruyter.
  • * Hesselbach, Robert (eingereicht): „Nuevas perspectivas empíricas sobre una cuestión antigua: la relación entre la complejidad sintáctica y la inmdediatez/distancia comunicativa.“
  • * Hesselbach, Robert (eingereicht): „À propos d’une langue pont: perspectives meta-/ sociolinguistiques sur le poitevin-saintongeais.“
  • Hesselbach, Robert (eingereicht): „Investigating the relation between syntactic complexity and genre distinction: a case study on French novels.“
  • Hesselbach, Robert (in Vorb.): „‹Nous sommes en guerre sanitaire› – a corpus-based approach of official French, Italian and Spanish social media discourse in the light of the coronavirus crisis.“
  • Hesselbach, Robert (zusammen mit Stefanie Goldschmitt). (in Vorb.). „libérrimo vs. librísimo ‒ observaciones empíricas sobre el uso de formas irregulares del superlativo en español“.
  • Hesselbach, Robert (in Vorb.): „Sobre la complejidad sintáctica de textos literarios del español a través del tiempo.“
  • Hesselbach, Robert (in Vorb.): „Zur Komplexität der linken Satzperipherie im Spanischen.“
  • Hesselbach, Robert (in Vorb.): „Los venezolanos no mendigamos nuestros derechos ‒ eine linguistische Analyse der Tweets von Juan Guaidó und Nicolás Maduro im Kampf um die (sprachliche) Deutungshoheit.“

* peer-reviewed

Rezensionen

  • Hesselbach, Robert (2017): „Bettina Lämmle, Mi ta bisa – mi ta skirbi? – Komplexe Satzstrukturen einer Kreolsprache im Ausbau. Satzverknüpfungstechniken des Papiamentu auf Curaçao, Frankfurt: Peter Lang 2014.“ Vox Romanica 76: 450-453.
  • Hesselbach, Robert (2019a): „Werner Forner; Britta Thörle (edd.), Manuel des langues de spécialité, Berlin/Boston: De Gruyter 2016 (= Manual of Romance Linguistics 12).“ Romanische Forschungen 131: 94-98.
  • Hesselbach, Robert (2019b): „Thomas Krefeld; Elissa Pustka, Perzeptive Linguistik: Phonetik, Semantik, Varietäten, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2014.“ Vox Romanica 78: 325-329.
  • Hesselbach, Robert (in Vorb.) „Judith Kettler, Nähesprachliches Italienisch im Ruhrgebiet und in Catania, Berlin/Boston: De Gruyter 2015 (= Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie 396).“
  • Hesselbach, Robert (in Vorb.): „Wendy Ayres-Bennett; Janice Carruthers (edd.), Manual of Romance Sociolinguistics, Berlin/Boston: De Gruyter 2018 (= Manual of Romance Linguistics 18).“

Herausgabe

Zeitschriften
promptus – Würzburger Beiträge zur Romanistik (zusammen mit Julien Bobineau, Berit Callsen, Martina Gold, Julius Goldmann, Christoph Hornung, Benjamin Meisnitzer und Paola Ravasio)

Sammelbände

  • Bobineau, Julien/Goldmann, Julius/ Goldschmitt, Stefanie/Hesselbach, Robert/Lambrecht Gabriella (Hrsg.) (2019): Zentrum und Peripherie – Beiträge zum 32. Forum Junge Romanistik (Würzburg, 16.-19. März 2016). München: AVM.
  • Hesselbach, Robert/Meisnitzer, Benjamin (Hrsg.) (in Vorb.): Romanische Regional- und/oder Minderheitensprachen im Zeitalter der Digital Humanities.
  • Hesselbach, Robert/Prohl, Tanja (Hrsg.): (in Vorb.): Digitale Zugänge zu historischen Korpora der Sprachen Frankreichs – Approches numériques des corpus historique des langues de France.

Varia

  • Hesselbach, Robert (2014): „Forum Junge Romanistik in Bern.“” Ibidem (Universität Zürich): 5-6.
  • Hesselbach, Robert (2016a): „Nachruf: Reinhard Kiesler (18. Januar 1960 – 9. September 2015).“ Zeitschrift für romanische Philologie 132(1): 354-355. (https://doi.org/10.1515/zrp-2016-0027)
  • Hesselbach, Robert (2016b): „Grußwort.“ In: Bilder, Texte, Bewegungen: Interdisziplinäre Perspektiven auf Visualität, Berit Callsen / Sandra Hettmann / Yolanda Melgar Pernías (Hrsg.). Würzburg: Königshausen & Neumann. 19-20.

Vorträge

  • „Zum Verhältnis von einfachen und komplexen Sätzen in der spanischen Umgangssprache“ (Romanistisches Kolloquium | LMU München | November 2009; LIMES-Kolloquium | Universität Erlangen | März 2010)
  • „Zur diaphasischen Variation der romanischen Sprachen ― theoretische Überlegungen zur Abgrenzung stilistischer Ebenen“ (Dies Romanicus Turicensis | Universität Zürich | Schweiz | Juni 2011)
  • „Diaphasische Variation im Spanischen – eine empirische Studie zur syntaktischen Komplexität funktionaler Stile“ (Romanistisches Kolloquium | Universität Würzburg; Val.es.co | Universität Valencia | Spanien | Oktober 2012)
  • „Diaphasische Variation und syntaktische Komplexität im Spanischen“ (Forschungskolloquium Computerlinguistik und Digital Humanities | Universität Trier | Dezember 2013)
  • „Diaphasische Variation im Spanischen – erste Ergebnisse einer registerübergreifenden Studie zur syntaktischen Komplexität“ (RoLiNe-Kolloquium | Universität Bonn | Juli 2014)
  • „Diaphasische Variation und syntaktische Komplexität im Spanischen“ (Linguistisches Kolloquium | Universität Würzburg | Januar 2015)
  • „Stilistische Variation und Satzkomplexität im Spanischen: qualitative und quantitative Ergebnisse“ (LIMES-Kolloquium | Universität Mainz | Februar 2015)
  • „Französische und spanische Syntax visualisiert in 3D – was ein Vektorenmodell für den Sprachvergleich leisten kann“ (XXXI. Forum Junge Romanistik | Universität Rostock | März 2015)
  • „Sprache und Syntax zwischen Nähe und Distanz: Theorie und Empirie“ (Forschungskolloquium „Computergestützte literarische Gattungsstilistik“ | Universität Würzburg | Mai 2015)
  • „Umgangssprache, syntaktische Komplexität und Ökonomie“ (XXXIV. Deutscher Romanistentag | Universität Mannheim | Sektion: „Zur Ökonomie des Fremdsprachenlernens: sprachliche Mittel revisited“ | Juli 2015)
  • „Syntaktische Komplexität im Spanischen“ (Seminar „Spanische Satzanalyse“ | Universität Bamberg | Januar 2017)
  • „La Vandée: identité(s) historique(s), linguistique(s) et culturelle(s)“ (zusammen mit Julien Bobineau, Christian Mühling und Marcel Schmitt; Kolloquium der Forschungsgruppe Formes et Répresentations en Linguistique et Littérature (FoReLL) | Université de Poitiers, Frankreich | April 2017)
  • „‚Que la comentarista de #CelebraRíoRTVE diga ‚celebrísimo‘ en vez de ‚celebérrimo‘ es sangrante“ – Sprachliche Unsicherheit bei der Superlativbildung im Spanischen?“ (zusammen mit Stefanie Goldschmitt | XXXV. Deutscher Romanistentag | Universität Zürich, Schweiz | Sektion: „Sprachliche Unsicherheit in der Romania – Kontexte, Ursachen und Erscheinungsformen“ | Oktober 2017)
  • „Syntaktische Komplexität als Merkmal von Textkomplexität?“ (XXXV. Deutscher Romanistentag | Universität Zürich, Schweiz | Sektion: „Textkomplexität und Textkompetenz“ | Oktober 2017)
  • „Unregelmäßige Superlativbildung im Spanischen: Theorie und Empirie“ (zusammen mit Stefanie Goldschmitt; Romanistisches Kolloquium | Universität Würzburg | November 2017)
  • „Neue Perspektiven auf ein altes Problem: syntaktische Komplexität zwischen Nähe und Distanz“ (Linguistisches Kolloquium, Institut für Romanistik | Universität Wien, Österreich | März 2018)
  • „Sobre la complejidad sintáctica de textos literarios del español a través del tiempo“ (XI Congreso Internacional de Historia de la Lengua Española | Pontificia Universidad Católica del Perú | Lima, Peru | August 2018)
  • „Zur diachronen Entwicklung syntaktischer Komplexität in der spanischen Literatur“ (Romanistisches Kolloquium | Universität Würzburg | Oktober 2018)
  • „Zur Komplexität der linken Satzperipherie im Spanischen“ (LIMES-Kolloquium | Universität Mainz-Germersheim | Januar 2019)
  • „Sprache, Identität und Regionalität ‒ das parlanjhe de Vendàie“ (Forum Junge Romanistik | Universität Innsbruck, Österreich | März 2019)
  • „Verb-Nomen-Komposita im Spanischen aus synchroner und diachroner Perspektive“ (Gastvortrag |Universität Innsbruck, Österreich | Juli 2019)
  • „Los venezolanos no mendigamos nuestros derechos ‒ eine linguistische Analyse der Tweets von Juan Guaidó und Nicolás Maduro im Kampf um die (sprachliche) Deutungshoheit“ (RoLiNe-Kolloquium | Universität Mainz-Germersheim | Juli 2019)
  • „Digitales und Regionales – zum Status Quo des Asturischen, Galicischen und Katalanischen“ (zusammen mit Benjamin Meisnitzer | XXXVI. Deutscher Romanistentag | Universität Kassel | Sektion: „Rekonstruktion und Erneuerung romanischer Regional- oder Minderheitensprachen im Zeitalter der Digital Humanities“ | Oktober 2019)
  • „Digitale Analyse webbasierter Kommunikation: Sprachgebrauchsmuster in den Tweets von Juan Guaidó und Nicolás Maduro“ (Romanistisches Kolloquium XXXIV. | Universität Wien, Österreich | November 2019; Linguistisches Kolloquium | Universität Erlangen | Dezember 2019)

Mitgliedschaften und Funktionen

allgemein:
  • Mitglied im Deutschen Romanistenverband (DRV)
  • Mitglied im Deutschen Hispanistenverband (DHV)
  • Mitglied im Frankromanistenverband (FRV)
  • Mitglied im Deutschen Katalanistenverband (DKV)
  • Mitglied der Asociación de Historia de la Lengua Española (AHLE)
  • 09/2013-09/2019: 2. Stellvertretender Vorsitzender und Mittelbaubeauftragter des Deutschen Romanistenverbandes
  • Seit 09/2019: Vorsitzender von romanistik.de e.V. (08/2015-09/2019: 2. Stellvertretender Vorsitzender)
  • Vorstandsmitglied (Finanzen) im Verein promptus e.V. (Förderung des wissenschaftl. Nachwuchses in der Romanistik)

An der FAU:

  • Mittelbauvertreter des Instituts für Romanistik der FAU Erlangen-Nürnberg